Sonntag, 12. Januar 2014

[review]Ein Kuss unter dem Mistelzweig von Abby Clements



Inhalt:
Laurie und Rachel kennen sich seit Kindertagen. Mittlerweile lebt Laurie jedoch in London, wo sie in der Modebranche Karriere macht, und Rachel hat mit Mann und Kindern das Glück auf dem Land gefunden. Als Rachels Schwiegermutter kurz vor Weihnachten ins Krankenhaus nach London muss, beschließen die beiden Freundinnen kurzerhand, Wohnungen zu tauschen – mit turbulenten Folgen. Laurie versucht, sich in das Dorfleben einzufinden und den Mann zu vergessen, der ihr das Herz gebrochen hat. Rachel wiederum fühlt sich in London bald wie zu Hause. Und vielleicht gibt es ja an Weihnachten für alle ein Happy End ...
Quelle: Goldmann

Meine Meinung:
„Ein Kuss unter den Mistelzweig“ ist nicht nur eine wunderbare Weihnachtslektüre, sondern bietet ganzjährig eine wunderbare Unterhaltung, wobei ich mir fest vorgenommen habe, die Geschichte noch einmal zu lesen nachdem die ersten Schneeflocken bei uns gelandet sind, denn dieses besondere Wintergefühl wird perfekt zu der Geschichte passen. Ich freue mich schon jetzt darauf!

Das Buch erzählt von Laurie und Rachel, die kurzerhand ihr Wohnumfeld miteinander tauschen. Laurie verschlägt es dabei aufs Land und sie muss sich nicht nur mit dem Dorfleben zurechtfinden, sondern auch ihr gebrochenes Herz flicken. Es passieren allerhand kleine Winterwunder und der Leser bekommt eine Wohlfühlgeschichte, die man praktisch nicht mehr aus der Hand legen mag.

Besonders schön an dem Buch finde ich den Schreibstil der Autorin und wie sie ihren Figuren Leben einhaucht. Sie schreibt flüssig und leicht, unterhaltsam und spannend und verliert dabei nie den Fokus auf ihre Figuren. Natürlich ist das Buch kein Popkornkino, aber dieses wohlige Gefühl beim lesen kann durch nichts überboten werden.

Wer eine gut durchdachte und unterhaltsame Geschichte lesen möchte, in der man sich einfach nur wohl fühlt und auch die Romantik ihren Auftritt bekommt, sollte hier beherzt zugreifen.

Wertung:

10 von 10 Punkten

Kommentare: